09.03.2018 Freitag  DLRG Wasserretter und Einsatztaucher üben Eisrettung

Die Wasserretter und Einsatztaucher der DLRG Ortsgruppe Verden haben die kalten Temperaturen der vergangenen Tage genutzt und die Eisrettung und das Tauchen unter einer geschlossenen Eisdecke trainiert. Nur vorsichtig gelangten die Wasserretter auf dem dünnen Eis zur eingebrochenen Person.

Geschützt mit Neopren oder Trockentauchanzügen schützten sich die Retter der DLRG gegen die kalten Temperaturen auf und unter dem Eis. Keine Einsatzkraft hat sich ohne Sicherungsleine auf dem Eis bewegt. Die Sicherheit der eigenen Einsatzkräfte steht bei jedem Einsatz an oberster Stelle.

Brechen Personen ins Eis ein gilt es Ruhe zu bewahren und sich mit schnellen gezielten Bewegungen aus dem Eis zu befreien. Umso länger unser Körper den kalten Temperatur ausgesetzt ist, umso schwieriger wird eine Selbstrettung.

Beobachter eines Eisunfalls sollten schnellst möglich einen Notruf über die 112 absetzen. Durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle werden neben den örtlichen Feuerwehren und dem Rettungsdienst auch Einheiten der DLRG alarmiert. Die Wasserretter der DLRG übten nun die Rettung mit und ohne Hilfsmittel. Zudem wurde geübt, dass ein Retter selbst ins Wasser springt und zunächst die Person fixiert bis ein zweiter Retter bereitsteht um gemeinsam die Rettung vorzunehmen. Die Einsatztaucher nutzen zusätzlich die Chance unter der geschlossenen Eisdecke zu tauchen. Hierfür setzten die Einsatztaucher spezielle Vollmasken mit Sprecheinrichtung ein, um ständigen Kontakt zum Leinenführer an Land zu haben.

Von: Sören Baumann

zurück zur News-Übersicht